Rückblick

 

13. - 16. Juni 2022

 

4 - Tages - Sommerreise nach Appenzell / St. Gallen - 1. Tag: Besuch der Stadt Wil, wo früher die Fürstäbte von St. Gallen wohnten. Am Nachmittag Führung durch das Städtchen Appenzell. 2.Tag: Wir lernen die Spezialitäten und das Brauchtum von Appenzell kennen. 3. Tag: Am Morgen individuelles Besichtigen von Appenzell. Anschliessend Fahrt mit der Seilbahn auf den Hohen Kasten, einem Berg mit grandioser Rundsicht. Essen im Drehrestaurant. 4.Tag: Führung durch die Altstadt und Stiftsbibliothek in St. Gallen

 

11. Mai 2022

 

 Besuch in der Westschweiz. Nach einer Fahrt durch die Broyeebene geht es hinauf auf die Juraterrasse von Sainte Croix. Nach Kaffee und Gipfeli Führung im Musikautomaten- museum BAUD in Auberson. Ein visuell-akustisches Erlebnis! Anschliessend kurze Fahrt nach Les Rasses, wo wir das Mittagessen einnehmen, mit Sicht über den Neuenburgersee bis zu den Alpen. Nach dem Essen Fahrt nach Payerne. Bei einer Führung erleben wir die neu renovierte Abteikirche, ein Meisterwerk romanischer Baukunst. Museumspass oder Raiffeisenkarte sind gültig. Rückkehr um ca. 18:30 Uhr 

 

13. April 2022

 

«Casino Theater backstage»  Peter Schläfli, Betriebsleiter, führt uns durch das neu renovierte Haus und hinter die Kulissen des Theaters. Gewohnt treten wir nach dem Kassen- und Garderobenbereich ein in den Zuschauerraum und lassen uns von der Scheinnwelt des Bühnengeschehens faszinieren. Beim Gang hinter die Kulissen erhalten wir Einblicke in Bereiche, die uns sonst nicht zugänglich sind, wie Bühneneingang, Künstergarderobe, Bühne und Bühnentechnik. Es erwartet uns viel Wissenswertes zu Betrieb, Geschichte und Renovation des Theatergebäude, dazu die Möglichkeit zum Umtrunk im hauseigenen Bistro.

 

16. März 2022

 

«Im Reich der Schneeleoparden» ein spannender Vortrag über Begegnungen mit diesem seltenen und scheuen Tier im Himalaya.

In seinem Vortrag stellt Karl Schuler in beeindruckenden Bildern die Gegenden vor, in denen der Schneeleopard lebt. Er zeigt das soziale Verhalten dieser gut getarnten Katzen sowie andere Tiere, mit denen sie den Lebensraum teilen.Er berichtet über das Verhältnis der Bevölkerung zum bedrohten Schneeleoparden und über Initiativen für sein Überleben.

Menschen, Kulturen, abgelegene Landschaften und seltene Tiere haben es Karl Schuler angetan. Der pensionierte Forstingenieur war 32 Jahre in der Entwicklungszusammenarbeit tätig. Dabei hat er sich für den Schutz und die nachhaltige Nutzung von natürlichen Ressourcen wie Wälder, Weiden, Landwirtschaftsboden und Wasser zugunsten der lokalen Bevölkerung eingesetzt.

 

16. März 2022

 

Abgesagt: «Zehn Gründe, warum ich wandere» mit Thomas Widmer

Den Vortrag mussten wir kurzfristig absagen, möchten ihn jedoch zu einem späteren Zeitpunkt nachholen.

Damit die Besucher nicht schon wieder nach Hause geschickt werden mussten,  hat sich Karl Schuler spontan bereit erklärt, sein Referat zum Thema «Im Reich der Schneeleoparden», welches eigentlich für das Winterprogramm 2022/2023 geplant war, zu halten.

 

23. Februar 2022

 

​«Bienen und Blumen: Ist alles noch in Ordnung?»

Dr. Lars Straub, Institut für Bienengesundheit, Universität Bern.

Das Bienensterben hat in den letzten Jahren Grund zur Besorgnis über diese faszinierenden Insekten gegeben, insbesondere da Bienen als Bestäuber eine entscheidende Rolle für die menschliche Ernährung und für den Erhalt der natürlichen Artenvielfalt spielen. Der Vortrag bietet einen Überblick über den momentanen Stand bei Honigbienen und Wildbienen. Er wird ebenfalls die verantwortlichen Faktoren erklären und Massnahmen zum Schutz der Bienen präsentieren, die von einem globalen Umdenken im Pflanzenschutz bis zum eigenen Garten reichen.

 

13. Januar 2022

 

"Das Auge im Alter" Prof. Dr. Martin Zinkernagel, Universitätsklinik für Augenheilkunde Inselspital Bern.

Leider musste der Vortrag wegen der aktuellen Corona Situation abgesagt werden.

Wir hoffen, das wir diesen Vortrag zu einem späteren Zeitpunkt nachholen können.

 

8. Dezember 2021
 

 

«Gäggele – Berndeutsche Leckerbissen» 

Aus den Kabarettprogrammen von Ben Vatter: Er ist Musiklehrer am Gymnasium, Chorleiter, Berndeutsch-Kolumnist im «Bund» und Kabarettist. Die Kombination seiner Erfahrungen von Musik und Berndeutsch ergeben eine dichte und kurzweilige Liederreise zu überraschenden Stationen, dargeboten mit tiefgründigem Humor und in richtig träfem Berndeutsch.

Im Anschluss sind alle zum traditionellen Nachtessen im Hotel Stadthaus willkommen.

 

17. November 2021
 

 

«Fundort Emmental: 6000 Jahre Geschichte»

Jonas Glanzmann, anerkannter Hobbyarchäologe aus Leidenschaft, wurde schon in der Schulzeit von der Neugierde auf längst vergangene Zeiten gepackt. Seit einigen Jahren befasst er sich mit der Siedlungsgeschichte des Emmentals. Zu dessen Besiedelung vor dem Spätmittelalter waren wegen den dürftigen Schriftquellen nur wenige Informationen vorhanden. Neuentdeckungen von Burgstellen mit Holzburgen und von alten Wegsystemen sind das Resultat der Forschungsarbeiten. Jonas Glanzmann wird von seinen Funden berichten, seine Schlussfolgerungen bezüglich Geschichte darlegen und Fotografien zeigen.

13. Oktober 2021
 

«300 Jahre Barockschloss Jegenstorf»

Besuchen Sie (maximal 40 Personen) mit uns die architektonische Perle in unserer Nähe, einer Oase gleich im wunderschönen Park mit Karpfenteich gelegen. Auf einer einstündigen Führung durch das prächtige Gebäude vernehmen wir viel Wissenswertes und erleben hautnah den Zauber des historischen Interieurs dieses prächtigen Patrizierlandsitzes und geniessen danach in der Orangerie des Schlosses das gemütliche Zusammensein bei Kaffee/Tee und Kuchen.

 

Wir bitten Sie freundlich um Kenntnisnahme:

- Im Schloss gibt es keinen Lift.

- Raiffeisenkarte und Museumspass sind nicht gültig.

8. September 2021
 

«Langenthal, unsere Nachbarstadt im Oberaargau»

 

Hand auf’s Herz; kennen Sie Langenthal? Wussten Sie, dass es 2019 den Wakker-Preis erhalten hat und ähnlich gross wie Burgdorf ist, ein attraktives Zentrum hat und vor Kurzem das neu renovierte Stadttheater wieder eröffnen konnte, auf das die Langenthaler besonders stolz sind. Kommen Sie mit uns zu einer geführten Besichtigung und überzeugen Sie sich selbst, dass es sich lohnt.

Ablauf

-      13.00 Uhr: Besammlung in Burgdorf beim Busbahnhof

-      13:21 Uhr: Abfahrt IR17 ab Gleis 3

-      13:40 Uhr: Ankunft Langenthal; Spaziergang zum Rest. Chrämerhuus am Wuhrplatz (ca. 15 Min.)

-      14:00 Uhr: Im Chrämerhuus: Dessertbuffet und Kaffee, Tee od. ein nicht alkoholisches Getränk

-      14:30 Uhr: Einführung durch die Stadtführer, anschliessend geführter Rundgang
                         durch das Stadtzentrum, Besichtigung des Stadttheaters

Ca. 16:00 Uhr:  Führung endet auf dem Wuhrplatz; individuelle Heimkehr
                         (Zugsabfahrten Richtung Burgdorf: xx:18 bzw. xx:48)

11. März 2020
 

Vom Welpen zum Blindenführhund

Ronny Ramseier, Mitarbeiter für Öffentlichkeitsarbeit in der Schweizerischen Schule für Blindenhunde in Allschwil, informiert uns, wie die zukünftigen Blindenführhunde auf ihre anspruchsvolle Aufgabe vorbereitet werden. Der Referent erzählt von seinem persönlichen Schicksal der Erblindung, und wie er den Alltag meistert – er wohnt mit seiner Familie in Trubschachen und hat den Arbeitsort Allschwil. Er bringt seinen Blindenführhund mit und sagt etwas über die Anforderungen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Halter und Blindenführhund.

19. Februar 2020
 

Klimaerwärmung – Zunahme der Gefährdung durch Naturgefahren im Berggebiet

 

Dipl. Forstingenieur ETH Giachem Bott, Zuoz. Als langjähriger Projektleiter war unser Referent als Spezialist für Lawinen- Murgang- und Hangverbauung im Engadin tätig. Der Klimawandel führt zu Starkniederschlägen im Berggebiet und zum Auftauen des Permafrostes, wodurch Steilhänge und Felspartien unstabil werden und Murgänge die Wohnsiedlungen und Infrastrukturen gefährden. Am Beispiel der Engadiner Gemeinde Pontresina wird aufgezeigt, welche Massnahmen ergriffen und welche Kosten verursacht wurden. Was kommt in Zukunft noch auf uns zu?

15. Januar 2020
 

Hören, Schwerhörigkeit und Hörhilfen

 

Prof. Dr. Martin Kompis, Arzt und Elektroingenieur, Leiter Audiologie Inselspital Bern

Wie funktioniert unser Gehör? Was ist Schwerhörigkeit und was geschieht mit unserem Gehör, wenn wir älter werden? Welche Hörgeräte und andere Hörhilfen können bei Schwerhörigkeit helfen? Diese und verwandte Fragen rund um das veränderte Hörvermögen werden aus verschiedenen Gesichtswinkeln beleuchtet und mit Hörbeispielen veranschaulicht. Ein Nachmittag, nicht nur für Schwerhörige spannend!

11. Dezember 2019

Zittere bim Twittere

 

Walter Däpp, der langjährige «Bund»-Journalist und Erzähler von Morgengeschichten bei Radio-SRF, erfreut uns mit ernsthaft-heiteren berndeutschen Schmunzelgeschichten: über das Älterwerden und das Jungbleiben, über Alltägliches und Unsägliches und über die Freude an den kleinen Dingen, die das Leben lebenswert machen. Kurt Marti hat Walter Däpp als «leisen, aber unbeirrten Humanisten und Erforscher des Alltags» bezeichnet, Pedro Lenz nennt ihn «einen Poeten».

 

Im Anschluss sind Alle zum traditionellen Nachtessen im Hotel Stadthaus eingeladen (CHF 32.-). Telefonische Anmeldungen zum Essen bitte bei Frau Mieke Flückiger
am 6. bzw. 7. Dezember 2019 je von 11 – 14 Uhr und 17 – 19 Uhr (Telefon  034  422 67 82).

13. November 2019

Das isch doch e Schwalbe

 

Hanspeter Latour, bekannt geworden als Fussballtrainer und durch seine markanten Sprüche, aber auch als Kenner der Vogelwelt, erzählt uns von seiner neuen Leidenschaft, dem Fotografieren rund um sein Haus. Dort, wo eine Schwalbe eben eine andere Bedeutung hat, als auf dem Fussballplatz. Er dokumentiert die Artenvielfalt und lenkt den Blick auf die kleinen Naturwunder vor der eigenen Tür - nicht belehrend, sondern mit einem Augenzwinkern. Und er zeigt persönliche Fotografien, aufgenommen in der Natur-Arena, „seinem Garten“ …

11. September 2019

Besuch der ARA Region Bern / Herrenschwanden

 

Die ARA Region Bern betreibt am Standort Bern-Neubrück eine der modernsten Kläranlagen in Europa. Sie reinigt das Abwasser aus insgesamt 13 Gemeinden und ist eine der bedeutendsten Biogasproduzenten der Region. Zwei Stunden Führung drinnen und draussen. Festes Schuhwerk ist erforderlich (keine Sandalen). Nach einem Zvierihalt in der Wirtschaft zur Traube in Herrenschwanden sind wir um ca. 18:30 Uhr wieder zurück in Burgdorf. 

14. August 2019

Asphaltminen Val-de-Travers

 

Willkommen im Land des Creux du Van und des Absinths! Nach einer wunderschönen Fahrt durch einzigartige Juralandschaften besuchen wir die faszinierende Welt von unterirdischen Stollen (gutes Schuhwerk und warme Jacke nicht vergessen), wo Bergarbeiter während drei Jahrhunderten dem Berg ein seltenes und wertvolles Gestein entrissen haben, den Asphalt. Zum Mittagessen geniessen wir eine schweizerische Exklusivität, anschliessend werden wir von „der Grünen Fee“ empfangen, die uns die Geschichte des Absinths erzählt. Via Fleurier, St. Croix, Yverdon-les-Bains, Avenches sind wir um ca. 18.30 Uhr zurück in Burgdorf. 

17. Juli 2019

Schifffahrt auf Hallwiler-See / Schloss Hallwyl

Bally Schuhmuseum in Schönenwerd

Fahrt via Sursee zur Kaffeepause im Kollerhuus in Schenkon. Schifffahrt auf dem Hallwilersee von Beinwil a.S. bis Seengen. Spaziergang zur Schlossanlage Hallwyl. Szenische Führung „Cécile tischt auf“ oder „Durch Raum und Zeit“ und Gelegenheit zur freien Besichtigung. Mittagessen in Seengen. Abwechslungsreiche Weiterfahrt nach Schönenwerd; geführter Rundgang im Bally Schuhmuseum zum Thema „Entwicklungsgeschichte des Schuhwerks über mehr als 3000 Jahre“. Zurück in Burgdorf ca. 18:15 Uhr. Falls vorhanden, Halbtax, GA und Museumspass mitnehmen.

Sommerreise

17. Juni 2019 bis

20. Juni 2019

Innsbruck/Tirol

 

1. Tag: Auf dem Weg ins Tirol machen wir in Vaduz/Liechtenstein den Mittagshalt in der fürstlichen Hofkellerei und geniessen zur Winzerplatte eine Weindegustation. Über den Arlbergpass erreichen wir das Tirol. Eine geführte Besichtigung des Stift Stams rundet den Tag ab.

 

2. Tag: Führung durch die Altstadt Innsbruck,Mittagessen im Panorama-Restaurant der Olympischen Skisprungschanze. Am Nachmittag individuelle Besichtigung von Schloss und Park Ambras.

 

3. Tag: Besuch des Städtchens Rattenberg mit seiner Glasbläserkunst. Anschliessend nehmen wir die Dampfzahnradbahn zum Achensee, wo wir eine alpine Schifffahrt geniessen. 

 

4. Tag: Rückfahrt über die Silvretta-Hochalpenstrasse. Mittagshalt in der Schweiz am idyllischen Werdenbergsee. 

22. Mai 2019

Genfersee / Chaplin’s World / Mont Pélerin / Winzerstädtchen Lutry

 

Fahrt nach Corsier sur Vevey zum Chaplinmuseum am wunderschönen Gestade des Genfersees gelegen. Nach der Kaffeepause erleben wir einen geführten, abwechslungsreichen Rundgang durch die Villa Chaplin und das Filmstudio. Danach bringt uns die Standseilbahn mit einer Fahrt durch die Rebberge auf den Mont Pélerin, wo wir bei atemberaubender Aussicht auf den Genfersee das Mittagessen einnehmen. Am Nachmittag Weiterfahrt ins reizende Winzerstädtchen Lutry, das zum gemütlichen Verweilen einlädt. Rückreise via Broyetal - Moudon- Payern -Murten - Bern. 

24. April 2019

SAZ Burgdorf

 

Wir besuchen das Schulungs- und Arbeitszentrum für Behinderte (SAZ) in Burgdorf.

 

Nach der Begrüssung durch den Direktor, Herrn Thomas Ruprecht, können wir auf einem Rundgang die Werkstätten und Ateliers besichtigen und erfahren dabei einiges über die Möglichkeiten, welches das SAZ unseren behinderten Mitmenschen bietet.

13. März 2019

Ernährung im Alter

 

Dr. Margret Steiger White, Ernährungswissenschaftlerin

Warum spricht man überhaupt von Ernährung im Alter? Was ändert sich? Natürliche körperliche Veränderungen führen zu anderen Ernährungsbedürfnissen als in jüngeren Jahren. Um möglichst lange gesund und fit zu bleiben, lohnt es sich, dem Körper die richtigen Nährstoffe in der richtigen Menge zuzuführen. Das bedeutet nicht Verzicht auf Genuss und Freude am Essen, sondern meist nur ein paar kleine Korrekturen an den eigenen, liebgewordenen Gewohnheiten.

20. Februar 2019

Antarktis

 

Christian Schlüchter, emeritierter Geologie-Professor, hat mehrere Expeditionen in die West- und Ost-Antarktis gemacht. Was führte ihn in diese unwirtliche Gegend, in der Zustände herrschen wie bei uns während der letzten Eiszeit? Es ist die Forschung im Rahmen seiner zentralen Fragen: „Wann hat bei uns die letzte Eiszeit stattgefunden“ und „wie gross war deren Ausdehnung“. Seine Arbeitsresultate fliessen in die übergeordnete Forschung ein, die den Ursachen der Eiszeiten und deren Bedeutung für unsere Gegend nachgeht. Unser Referent wird uns spannende Reiseerlebnisse, einmalige Bilder und überraschende Erkenntnisse präsentieren.

16. Januar 2019

Faszination Superorganismus Termitenhügel

Soziales Leben in absoluter Dunkelheit

 

Dr. Jürg Affolter (Gymnasium Burgdorf / PH Bern) entführt uns in die Welt der hügelbauenden Termitenstaaten, die in absoluter Dunkelheit in einer höchst erstaunlichen sozialen Organisation leben. Mit Bildern und Filmausschnitten tauchen wir ein in die geheimnisvollen Bauten von pilzzüchtenden Termiten an der Elfenbeinküste, erkunden ihre soziale Kommunikation und Arbeitsteilung wie auch ihre wichtige ökologische Bedeutung in den Weiten der Savanne Afrikas.

12. Dezember 2018

Jahresabschluss

Lustvoller a cappella-Anlass mit den cantuccini

 

Das Basler Vokal-Quartett (Cordula Lötscher, Nora Roth, Res Würmli und Philippe Rayot) begeistert mit einem vielseitigen Repertoire aus verschiedenen Stilrichtungen wie z.B. Volksliedern, Schlagern, Barbershopsongs und Vocal Jazz – und das alles ohne Instrumente. Ein wahrer Genuss für die Ohren! Die cantuccinis werden uns ein Potpourri aus ihrem umfangreichen Können vortragen. Wir freuen uns auf diesen aussergewöhnlichen Leckerbissen!

 

Anschliessend sind alle zum traditionellen Nachtessen im Hotel Stadthaus eingeladen (CHF 32.-)

14. November 2018

Dolpo/Nepal - Traumreise ans Ende der Welt

Bildergeschichten aus einer der abgelegensten Gegenden des Himalaya

Möchten Sie Spannendes erfahren über Trekking in Nepal, Route, Leben im Dolpo, Landwirtschaft, Kultur , Klöster, Zeremonien, Totenfeier, Persönlichkeiten von Dolpo? Karl Schuler hat zwischen 1995 und 2003 mit seiner Familie in Nepal gelebt, wo er für die schweizerische Entwicklungszusammen-arbeit tätig war. Im letzten Jahr ist er nach Nepal zurückgekehrt, um mit Freunden einen Treck ins Dolpo zu unternehmen. Hinter tiefen Schluchten und hohen Pässen haben sie Dörfer besucht, in denen der tibetische Buddhismus in seiner traditionellen Form bis heute gelebt wird.